2 Goldmedaillen in der Schweiz

vor der Traumkulisse des Schlosses von Aigle am Genfer See.

Im schweizerischen Waadtland wurde dem Winzerkeller Auggener Schäf eine ganz besondere Ehre zuteil. Der internationale Wettbewerb „Mondial du Chasse

las“ wurde vor 6 Jahren im schweizerischen Aigle, unweit des Genfer Sees, ins Leben gerufen. Ähnlich wie der „Gutedel-Cup“ im Markgräflerland setzt er sich zum Ziel, die besten Gutedelweine in einer internationalen Verkostung zu bewerten.

Unter den 791 Weinen konnte der 2015er Auggener Schäf, Gutedel Eiswein sich in der starken Konkurrenz mit einer Goldmedaille behaupten und belegte Platz 6 in der Gesamtwertung seiner Kategorie. Auch ein gereifter 2005er Gutedel Eiswein erhielt eine Goldmedaille (Platz 7) und erbrachte den Beweis, dass auch ein Auggener Gutedel „in hohem Alter“ durchaus beeindrucken kann.

Die feierliche Preisverleihung fand am 23. Juni 2017 im Rittersaal des beeindruckenden Schlosses von Aigle statt. Kellermeister Andreas Philipp freute sich über den erneuten Erfolg in Aigle, denn in den letzten Jahren wurden seine Weine hier immer wieder mit einer Gold- oder Silbermedaille ausgezeichnet.

Lagerhalle fertiggestellt

Im April 2017 wurden die Arbeiten an der neuen Lagerhalle des Winzerkeller Auggener Schäf fertiggestellt. Nach der erfolgten Verschmelzung der beiden Winzerkeller Auggen und Laufen vor etwa sechs Jahren, war der Neubau unumgänglich, um den logistischen Anforderungen des Unternehmens gerecht zu werden. Bislang wurden die Laufener Weine nach der Abfüllung wieder zurück nach Laufen transportiert, dort gelagert und versandt. Mit der Erweiterung des Flaschenlagers um rund 1340 qm sowie einer neuen Verladerampe wird nun die Logistik am Standort Auggen konzentriert. Damit entfallen rund 100 LKW-Fahrten zwischen beiden Standorten. Neben der dadurch möglichen Optimierung der Arbeitsabläufe und der damit verbundenen Kostensenkung sei dies auch ein wichtiger Faktor für die Auggener Winzer, die sich schon seit langem dem umweltschonenden Weinbau verschrieben haben.
(Quelle Weiler Zeitung, Foto Badische Zeitung)